Ist es legal, Google Bewertungen zu kaufen?

Sebastian Membrez
5 min Lesezeit
Aktualisiert am: 12. Dez. 2023

Es mag verlockend erscheinen, sich durch den Kauf von positiven Kundenfeedbacks auf Plattformen wie Google und Co. einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Denn ein positiver Eindruck kann potenzielle Kunden leichter überzeugen und gleichzeitig das Vertrauen ins Unternehmen stärken. Doch ist es tatsächlich legal?

Erfahren Sie hier, warum es nicht gesetzeskonform ist, Online-Bewertungen zu kaufen und warum dennoch einige Firmen dieses rechtliche Risiko auf sich nehmen.

Die Bedeutung einer guten Bewertung auf Google

Jeder von uns weiß, wie entscheidend Rezensionen im digitalen Zeitalter sind. Insbesondere auf bekannten Plattformen wie Google. Die Meinungen anderer Menschen spielen eine immer größere Rolle bei unseren Kaufentscheidungen. Stellen Sie sich vor, Sie möchten ein neues Restaurant ausprobieren oder ein Produkt online bestellen. Was tun Sie als Erstes? Wahrscheinlich suchen Sie nach Bewertungen und Erfahrungen anderer Kunden.

Eine positive Bewertung auf Google kann einem Unternehmen oder Dienstleister einen erheblichen Vorteil verschaffen. Geht es Ihnen nicht genauso, dass Sie geneigt sind, Firmen mit einer beeindruckenden Anzahl von positiven Sternen Ihr Vertrauen zu schenken? Bei Unternehmen mit wenigen oder überwiegend negativen Rezensionen sind Sie vermutlich eher skeptisch. Und so ergeht es vielen Verbrauchern. Gute Bewertungen beeinflussen unsere Kaufentscheidung oder erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass wir die Dienstleistung der jeweiligen Firma in Anspruch nehmen.

Genau das ist der Grund, warum viele Firmen heutzutage große Anstrengungen auf sich nehmen, um positive Rezensionen zu erhalten und ihre Online-Reputation zu pflegen. Besonders auf Google kann ein positives Kundenfeedback nicht nur eine Bestätigung für harte Arbeit und Qualität sein, sondern auch den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen.

Ist es gesetzeskonform, Rezensionen käuflich zu erwerben?

Gekaufte Bewertungen verstoßen gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und können dazu führen, dass Unternehmen von Mitbewerbern kostenpflichtig abgemahnt und auf Unterlassung in Regress genommen werden. Ferner gehen die Bewertungsplattformen selbst aktiv gegen gefälschte Bewertungen vor - sofern sie diese erkennen - und können Firmen, die solche Praktiken nutzen, mit Warnhinweisen belegen oder sogar ihre Profile dauerhaft sperren.

Entscheidend ist es, sich darüber im Klaren zu sein, dass der Kauf von Rezensionen nicht nur rechtswidrig ist, sondern auch das Vertrauen der Verbraucher in Online-Bewertungen insgesamt untergräbt. Denn sobald Zweifel an der Echtheit derselbigen aufkommen, verlieren diese insgesamt ihre Glaubwürdigkeit. Und verfehlen gleichzeitig auch ihren Zweck als Orientierungshilfe für Kaufentscheidungen.

Eine vertrauenswürdige Online-Umgebung entsteht, wenn Firmen aufgrund ihrer tatsächlichen Leistungen und nicht aufgrund gekaufter Rezensionen bewertet werden. Nur so können wir sicherstellen, dass Online-Bewertungen eine zuverlässige Orientierungshilfe für unsere Kaufentscheidungen bleiben.

Wo kann man Google-Bewertungen kaufen?

In der digitalen Welt gibt es eine Vielzahl von Anbietern, die Fake Rezensionen (so erkennen Sie diese) zum Kauf anbieten. Diese Dienstleister nutzen häufig zwielichtige Methoden, um Firmen dazu zu bringen, ihre Dienste in Anspruch zu nehmen. Auch wenn Anbieter nicht schwer zu finden sind, versuchen sie dennoch, ihre Aktivitäten geheim zu halten bzw. zu verschleiern. Das soll verhindern, dass man ihnen zu schnell auf die Schliche kommt.

Die Angebote zum Kauf von Google-Bewertungen sind oft verlockend. Versprechen sie Ihnen doch, dass diese das Online-Ansehen Ihrer Firma verbessern und im Ranking besser platzieren können. Sie werben auch damit, dass die gekauften Rezensionen von echten Nutzern stammen und authentisch wirken, um den Verdacht von Manipulation zu vermeiden.

Einige Anbieter gehen sogar einen Schritt weiter und bieten positive Bewertungen gegen Geld an, die von "verifizierten Käufern" stammen, um den Anschein von Echtheit zu erwecken. Die Methode dahinter ist einfach: Die "Bewerter" erhalten Geld für den Kauf des jeweiligen Produktes und geben dafür eine vorgegebene Meinung ab.

Die Risiken beim Kauf

Der Versuch, den Erfolg einer Firma durch den Kauf von Bewertungen zu steigern, birgt erhebliche Risiken und kann zu schwerwiegenden Konsequenzen führen. Hier sind die Gefahren für Ihr Geschäft:

  • Rechtliche Konsequenzen drohen. Denn der käufliche Erwerb von Rezensionen bei Google verstößt gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und kann zu rechtlichen Schritten und Geldstrafen führen.

  • Geschädigte Reputation: Fake-Bewertungen können das Vertrauen der Verbraucher untergraben und den Ruf Ihrer Firma nachhaltig schädigen.

  • Negative Publicity: Unethische Praktiken, wie etwa der Kauf von Kundenfeedback, können zu negativer Kritik und ungewollter Publicity führen, die Ihr Markenimage beeinträchtigen kann. Es droht zudem die Gefahr, dass sich selbst Stammkunden von Ihnen abwenden.

  • Sanktionen: Google bestraft Unternehmer, die gefälschte Rezensionen kaufen. Die Folge können zum Beispiel sein, dass Ihr Bewertungsprofil gesperrt oder das Ranking herabgestuft wird.

  • Reaktion von Wettbewerbern: Konkurrenten könnten Ihre Firma bei Google melden oder rechtliche Schritte einleiten, wenn sie herausfinden, dass gefälschte Bewertungen gekauft wurden.

Bessere Alternativen zur Steigerung Ihrer Online-Reputation

Sie müssen keine Bewertungen kaufen, um das Vertrauen potenzieller Kunden zu gewinnen und Ihre Firma im besten Licht zu präsentieren. Denn der Kauf von Kundenfeedback ist keine legale oder gar empfohlene Option. Sondern ist vielmehr mit erheblichen Risiken verbunden. Zum Glück gibt es jedoch bessere Alternativen, um Ihren Status auf Bewertungsplattformen zu verbessern. Wie beispielsweise:

  • Nutzen Sie unseren Service von Onno Plus, um gefälschte Google-Bewertungen vorzugehen. Sie können Google selbstverständlich selbst darüber informieren, dass die Rezension gegen deren Richtlinien verstößt. Allerdings sind die Erfolgsaussichten einer Entfernung relativ gering. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Unser Löscherfolg liegt bei ca. 90 %.

  • Fordern Sie Ihre zufriedenen Kunden aktiv dazu auf, eine Rezension auf der Google-Seite zu hinterlassen.

  • Bieten Sie den Verbrauchern Anreize, um sie zur Abgabe einer Bewertung zu ermutigen. Wie etwa in Form von kleinen Geschenken, Rabatten oder Gutscheinen. Beachten Sie dabei aber die gesetzlichen Auflagen und erzwingen Sie auch nichts.

  • Gehen Sie aktiv auf negative Kritik ein - sofern keine Löschung möglich ist - und ignorieren Sie diese nicht. Wirken Sie auf eine Lösung des Problems hin und entschuldigen Sie sich. Wichtig ist es, dass Sie hier professionell reagieren.

  • Verbessern Sie Ihre Online-Kundenbetreuung, indem Sie beispielsweise zeitnah auf Anfragen reagieren und auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen.

  • Heben Sie authentische Rezensionen hervor, indem Sie diese auf Ihrer Webseite oder in den sozialen Medien teilen

Lesen Sie in diesem Artikel, wie Sie legal und auf ehrliche Weise Ihr Google My Business Ranking verbessern können.

Fazit

Der Kauf von Fake-Bewertungen (nicht nur) bei Google klingt verlockend, ist allerdings gesetzeswidrig und mit erheblichen Risiken verbunden. Zum Beispiel können in der Praxis kostenpflichtige Abmahnungen und Rechtsstreitigkeiten drohen.

Und auch der Verlust des Vertrauens von Kunden und potenzieller Geschäftspartner sind oft die Folge. Nur authentische und ehrliche Rezensionen haben langfristig betrachtet einen positiven Einfluss auf Ihr Unternehmen.

Fragen & Antworten